FROWEIN GMBH & CO. KG
frowein-blog
Home - Schädlingsprophylaxe und -bekämpfung: Allgemein, Prophylaxe, Monitoring, Hygiene
Schädlingsprophylaxe und -bekämpfung: Allgemein, Prophylaxe, Monitoring, Hygiene




Prophylaxe als vorbeugende Maßnahme

Die Aufgabe der Prophylaxe ist die Schädlingsvermeidung und die Schädlingsfrüherkennung, um einen möglichen Befall auszuschließen. Eine ernstgenommene Vorbeugung – auch Monitoring genannt - welche mit geringem Aufwand und Kosten verbunden ist, kann den Betrieb vor enormen Kosten schützen, die bei einem Befall entstehen können.
Wird bereits der Befallsbeginn erkannt, ist erstens der schon entstandene Schaden noch gering und zweitens ist die erforderliche Bekämpfungsmaßnahme einfacher und preiswerter, da oft eine Behandlung von Teilbereichen des Betriebes ausreicht.
Ein Lebensmittelunternehmer, welcher seinen Betrieb regelmäßig von einer qualifiziert arbeitenden Schädlingsbekämpfungsfirma kontrollieren lässt, sowie in einer Befallssituation sofort behandeln lässt und dadurch die Schädlingsfreiheit seiner Produkte und Betriebsstätte garantiert, sollte diese Maßnahme als ein zusätzliches Qualitätsmerkmal in seinem Hygiene-Management ansehen.

Präventivmaßnahmen

Die wichtigste Vorbeugemaßnahme zur Vermeidung eines Schädlingsbefalls ist das Verhindern des Eindringens von Schädlingen. Grundvoraussetzung ist es, den Schädlingen keine optimalen Lebensbedingungen zu bieten.
Das Risiko eines Schädlingsbefalls kann durch geeignete Lagerungstechnik und gezielte Hygiene stark reduziert werden. Wer einen hygienisch einwandfreien Betrieb hat, wird bei regelmäßiger Überwachung kaum mit Problemen zu rechnen haben. Es gilt jedoch immer, einen Befall, beispielsweise durch Monitoring, so früh wie möglich festzustellen. Hierzu sollten die Zeitabstände zwischen den einzelnen Kontrollen nicht mehr als 2 Monate betragen.

Regelmäßige visuelle Inspektionen kann der Betriebsinhaber zusätzlich zum professionellen Monitoring durch die Fachfirma selbst durchführen. Auch hierbei können z.B. Fraßspuren an Lebensmitteln, Mäusekost, etc. erkannt werden.

Schädlingsvermeidung

Geeignete bauliche Maßnahmen:

Bauliche Mängel, wie Ritzen an Fenstern und Türen, Risse in den Wänden, schadhafte Kellerfenster oder auch Versorgungsschächte und Leitungen, ermöglichen den Schädlingen ein leichtes Eindringen. Um ihnen dies zu erschweren, müssen bei Beginn des Baus mögliche Schwachstellen eliminiert und bei einem bereits bestehenden Gebäude beseitigt werden.
Beispielsweise sollte auf Hohlräume (Kabelschächte), abgehängte Decken, Blenden, Abdeckbleche und Verkleidungen (sofern aus Sicherheitsgründen nicht erforderlich) verzichtet werden, da sich hinter ihnen häufig Speisereste ansammeln können und Schädlingen ideale Unterschlüpfe und Nistplätze geboten werden.

Aber auch durch einfachste Maßnahmen, wie das Anbringen von Fliegengittern, kann man den Fluginsekten den Zugang zu den Betriebsräumen erschweren.
Ein wichtiger Aspekt, den Schädlingen das Eindringen in den Betrieb zu verwehren, ist die Wareneingangskontrolle. Nur durch eine sorgfältige Kontrolle der ankommenden Waren, kann ein evtl. Schädlingsbefall der Lebensmittel erkannt werden.

Hygienemaßnahmen:

Hygiene im Betrieb hat oberste Priorität in Bezug auf einen möglichen Schädlingsbefall sowie die Vermehrung evtl. vorhandener Schädlinge.

Eine sachgerechte Abfall-Beseitigung /-Lagerung muss gewährleistet sein um den Schädlingen die Ernährungsgrundlagen zu entziehen. Lebensmittelreste sollten nicht länger als unbedingt nötig liegen gelassen werden, sondern regelmäßig wegräumt und die Arbeitsflächen kontinuierlich gesäubert werden.

Feuchtigkeitssammlungen sind in allen Hygienebereichen zu vermeiden.

Produktions- und Lagerräume sind regelmäßig zu reinigen, insbesondere ist auf dunkle und schwer zugängliche Ecken und Winkel zu achten. Vielfach werden Abfallbereiche und Müllcontainer vernachlässigt. Entweder schließen die Deckel nicht oder Abfälle bleiben achtlos auf dem Boden liegen. Für Mäuse und Ratten bietet dies eine ideale Nahrungsquelle und einen hervorragenden Lebensraum.

Ein entsprechender Reinigungs- und Desinfektionsplan kann hierbei sehr hilfreich sein, da er die konsequente Umsetzung der Hygienemaßnahmen vorgibt.

Schädlingsfrüherkennung

Entdeckt man Schädlinge frühzeitig, kann der Befall noch mit geringem Aufwand und der Verwendung von geringen Mengen chemischer Substanzen gestoppt werden und die oft explosionsartige Verbreitung der Schädlinge mit allen schädlichen Folgen verhindert werden. Ein wertvolles Instrument, um Schädlinge zu erkennen, zu lokalisieren und zu überwachen, ist regelmäßiges Monitoring. Dabei gibt es verschiedene Methoden der Durchführung:

Visuelle Inspektion

Regelmäßige Inspektionen im gesamten Betrieb sind unerlässlich, um einen Befall festzustellen. Dabei sollte dies immer mit der nötigen Aufmerksamkeit geschehen. Dafür ist z.B. eine übersichtliche Lagerhaltung zu gewährleisten um diese Inspektionen zu gewährleisten.

Die Mitarbeiter eines Betriebes spielen dabei eine wichtige Rolle. Es ist notwendig, diese dahingehend zu schulen und zu sensibilisieren, dass sie lebende Tiere, Kot, Nagespuren, Insektenteile nicht als selbstverständlich hinnehmen, sondern diese an die Betriebsleitung melden, damit von dieser die notwendigen Maßnahmen eingeleitet werden können.


Begutachtung und Prüfung gelagerter Lebensmittel:

Lose Lebensmittel wie Tee, Kaffee, Linsen, Zucker, Salz und ganz besonders Mehl können durch das Sieben in regelmäßigen Abständen auf Schädlingsbefall untersucht werden.  Mehlwürmer, Ameisen oder Schaben sind so leicht zu finden.

Kosten einer Prophylaxe

Einer der wichtigsten Punkte der Schädlingsbekämpfung umfasst die Beratung der Kunden. Diese beginnt im günstigsten Fall schon beim Bau eines neuen Gebäudes. Hier kann schon im Vorfeld auf mögliche bauliche Besonderheiten aufmerksam gemacht werden, die sich auf einen späteren Befall durch Schädlinge begünstigend auswirken. Solche Beratungen können jedoch auch bei bereits bestehenden Gebäuden oder Produktionsstätten erfolgen. Die Eingrenzung und Beseitigung möglicher Schwachstellen, über welche Schädlinge in einen Produktionsablauf eindringen können, werden festgelegt.

Die Durchführung prophylaktischer Maßnahmen werden individuell mit dem Betrieb abgestimmt und umfassen im Allgemeinen die Beratung, die Festlegung des Schutzbereiches, die Durchführung des Monitorings sowie einer evtl. Bekämpfungsmaßnahme. Oftmals bieten die Schädlingsbekämpfer auch interne Schulungen für das Personal an. Bestimmungsfaktoren der Kosten sind beispielsweise die Größe des Betriebes und das Umfeld.

Text/Autoren: Rainer Nuss, Steffen König
Auszug aus Frowein GmbH und Co. KG. „Schädlinge“ (eBook).




Kommentar schreiben




« zurück